my-foto

ibiza / darmstadt / berlin

Fotos

Queensberry im LOOP5 in Weiterstadt

Queensberry, die erfolgreiche deutsche Girlgroup, gab am 14. Mai 2010 ein Konzert im LOOP5 Einkaufszentrum in Weiterstadt. Die Band, bekannt für ihre energiegeladenen Performances und eingängigen Pop-Hits, zog ein begeistertes Publikum an, das aus Fans aller Altersgruppen bestand.

Der Auftritt fand im Rahmen einer Promotiontour statt, um ihr neuestes Album und ihre aktuellen Singles zu präsentieren. Queensberry, bestehend aus den Mitgliedern Gabby, Ronja, Leo und Selina, bot eine beeindruckende Show mit kraftvollen Gesangseinlagen, synchronen Tanzchoreografien und charismatischer Bühnenpräsenz.

Das Publikum im LOOP5 wurde nicht nur mit den beliebten Hits der Band wie „No Smoke“ und „I Can’t Stop Feeling“ verwöhnt, sondern auch mit neuen Songs, die das vielfältige Repertoire der Gruppe unterstrichen. Die Bandmitglieder nahmen sich zudem Zeit, um mit ihren Fans zu interagieren, Autogramme zu geben und für Fotos zu posieren, was die Veranstaltung zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle Anwesenden machte.

Queensberry im LOOP5 Weiterstadt

Die Atmosphäre war ausgelassen und voller Energie, und es war offensichtlich, dass Queensberry ihre Fans im LOOP5 begeistert hatte.

Queensberry ist eine deutsche Girlband, die im Jahr 2008 im Rahmen der siebten Staffel der Castingshow „Popstars“ auf dem Fernsehsender ProSieben gegründet wurde. Die Band wurde durch einen öffentlichkeitswirksamen Auswahlprozess zusammengestellt, bei dem mehrere junge Frauen um einen Platz in der Band konkurrierten. Hier sind einige wichtige Details zur Band:

Ursprüngliche Besetzung

Die ursprüngliche Besetzung von Queensberry bestand aus vier Mitgliedern:
1. Leonore Bartsch (Leo) – Geboren am 14. September 1988 in Wuppertal, Deutschland.
2. Gabriella De Almeida Rinne (Gabby) – Geboren am 26. Februar 1989 in Berlin, Deutschland.
3. Antoina „Anto“ Bencic – Geboren am 16. Juni 1990 in Frankfurt am Main, Deutschland.
4. Victoria Ulbrich (Vicky) – Geboren am 6. August 1989 in Gehrden, Deutschland.

Musikalische Karriere

– Debütalbum: „Volume I“: Ihr erstes Album wurde im Dezember 2008 veröffentlicht und erreichte Platz 10 der deutschen Albumcharts. Es wurde von Universal Music veröffentlicht und enthielt die erfolgreiche Single „No Smoke“.
– Zweites Album: „On My Own“: Dieses Album folgte im November 2009 und erreichte Platz 26 der deutschen Albumcharts. Es zeigte die Entwicklung der Band und eine gewisse musikalische Reifung.
– Weitere Veröffentlichungen: Die Band veröffentlichte noch einige weitere Singles und ein weiteres Album, doch der kommerzielle Erfolg blieb hinter den Erwartungen zurück.

Veränderungen und Trennung

– Mitgliederwechsel: Im Laufe der Zeit gab es einige Änderungen in der Besetzung. Leo und Vicky verließen die Band 2010, und die Band nahm zwei neue Mitglieder auf: Selina Herrero und Ronja Hilbig.
– Auflösung: Nach mehreren Jahren mit wechselnden Mitgliedern und nachlassendem kommerziellen Erfolg löste sich die Band 2013 offiziell auf.

Stil und Einfluss

Queensberry war bekannt für ihren poppigen Sound, eingängige Melodien und harmonischen Gesang. Sie repräsentierten eine moderne Girlband, die in die Fußstapfen von Gruppen wie den Spice Girls und den Sugababes trat. Ihre Musik war hauptsächlich im Pop-Genre angesiedelt, mit Einflüssen aus R&B und Dance-Pop.

Nach der Band

Die ehemaligen Mitglieder von Queensberry verfolgten nach der Auflösung der Band unterschiedliche Karrieren. Einige versuchten sich als Solokünstlerinnen oder traten in anderen musikalischen Projekten auf, während andere sich aus dem Rampenlicht zurückzogen und andere berufliche Wege einschlugen.

Queensberry bleibt ein Beispiel für den Einfluss von Castingshows auf die Musikindustrie und die Möglichkeiten, die sie jungen Künstlern bieten können, auch wenn der langfristige Erfolg nicht garantiert ist.

Weitere Fotos in den Alben auf Flickr ansehen

Diesen Beitrag teilen bei:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert